Samstag, 2. November 2013

Nicht nur Bosporus und Antalya: #ZukunftTürkei

Mit jährlichen Wachstumsraten zwischen 5 % und 10% ist die Türkei eines der schnellst wachsenden Länder der Welt. An der Grenze zwischen Orient und Okzident leben 74 Millionen Menschen, im Durchschnitt jünger als 30. Das Bruttoinlandsprodukt hat sich in den letzten 10 Jahren verdreifacht, die Finanzkrise überstand die Türkei recht unbeschadet. Doch was macht den Markt der sechzehntgrößten Volkswirtschaft der Welt aus?

Die Türkei liegt an einer geografisch interessanten Nahtstelle zwischen Ost und West. Was Wien für Osteuropa, ist Istanbul für den Nahen Osten, Nordafrika, aber auch Asien. Ein Sprungbrett in andere interessante, sich oftmals noch entwickelnde Märkte. Stetige Verbesserungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen insbesondere für ausländische Unternehmen: Investitionsförderprogramm, Doppelbesteuerungsabkommen oder ein HGB nach europäischen Vorbild. Wirtschaftlich eine zunehmende Annäherung an Europa, auf den Straßen aber Lautsprecherwagen für Erdogan zeigen das chancenreiche Spannungsfeld.

Soweit die Fakten, aber meine persönlichen Eindrücke seit Mitte der 90er Jahre ergänzen, klären und schärfen den Blick. Distanz und Timeline machen die Entwicklung deutlich:

Eine aufstrebende Nation fordert zunehmend selbstbewusster internationale Teilhabe. Ein Land voller Unterschiede, noch verhaftet im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, vielfach nur übertüncht, aber ständig präsent bis zu einer wirklichen Entladung – türkischer Frühling eben beim südöstlichsten NATO-Partner. Die sichtbare, sich aufdrängende Präsenz der Exekutiven hat über die Jahre abgenommen, sie wird subtiler, fragiler. Vielfältige Risiken mit ausgewogenem Chancenprofil, nicht in Zahlen greifbar. Unterschiedlichste Lebenskonzepte: nichts ist perfekt, aber das schafft Raum für Individualismus und vielfältige Geschäftsmodelle. Gefühlte Hektik, Vertrieb pur und ständiges Netzwerken ermöglicht aber auch stetiges Adaptieren von sich immer schneller ändernden Rahmenbedingungen. adapt or die – über die #ZukunftTürkei müssen wir uns keine Sorgen machen. Betrachte ich Land, Markt und gerade Menschen bieten sich für junge und innovative Geschäftskonzepte aus den Bereichen Elektronik, Telekommunikation, neue Medien und Textil/Fashion interessante Chancen, die es zu nutzen gilt. Schlüsselfaktor für Erfolg sind immer die handelnden Personen und  gerade da bietet Deutschland ein hohes Potenzial an gut ausgebildeten und in beiden Kulturen verwurzelten Menschen, welche die Brücke in einen erfolgreichen Markt bilden können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten